I Do not stop, when I am Tired


I stop, when I am finished

Anläßlich meines Wolfgangsee-Laufs heute (2:24, 20 Min schneller als letztes Jahr, sehr zufrieden) ein paar Tipps für das erfolgreiche Finishen und für die letzten 5 Kilometer (egal ob HM, 27 km oder Marathon)

Ich habe dafür 2 Taktiken, die freundliche und die kompetitive:

Die Freundliche:

  • schon des öfteren praktiziert bei div. Marathons:
    Ich suche mir einen Läufer, der geht oder ganz langsam läuft und ermuntere ihn im Vorbeilaufen mit freundlichen Worten (Hopp, nur noch 5 km). Hier ergibt sich immer wieder eine interessante “Lauffreundschaft”, d.h. ich ziehe ihn ins Ziel und er zieht mich ins Ziel. Funktioniert nicht immer beim ersten Läufer, hat mir aber in Berlin und Wien die letzten Kilometer wesentlich vereinfacht.

Die Kompetitive

  • Heute das erste Mal praktiziert Zwinkerndes Smiley
    5 KM vor dem Ziel habe ich mir das Ziel gesetzt, noch 100 Läufer zu überholen. D.h. Opfer anvisieren, vorbeilaufen, Zähler reduzieren, nächstes Opfer anvisieren… Auf einem Kilometer bin ich so auf 20 Läufer gekommen und habe bis zum Ziel damit 50 Läufer überholt. Natürlich wird für jeden, der mich überholt (und das waren ca. 5) der Zähler wieder raufgezählt. 2 Läufer haben mich sehr unterstützt, die wollten mich immer wieder überholen und haben mich dadurch zu Höchstleistungen gepusht Zwinkerndes Smiley (Meine schnellsten Kilometer habe ich zum Großteil in den letzten 5 km gemacht)

Grundvoraussetzung dafür ist aber eine gut antrainierte Grundlagenausdauer – ohne die sind die letzten 5 km immer einer Qual. Bestes Mittel dafür ? Lange, langsame Läufe. Ich laufe die Läufe zwischen 5:40 und 6:00 (bei einem Renntempo von 5:00 ) und laufe jede Woche 30 km pro langem Lauf. Wobei alles über 20 km für den trainierten Läufer gut ist. Wichtig ist, diese Läufe wirklich langsam zu machen und sich nicht provozieren zu lassen…

Kurzes Feedback noch zum Lauf: Natürlich habe ich ihn in den Speed absolviert, Strecke ist geschätzt zu 50 % Asphalt, der Rest ist Schotter, Waldboden und Erde. Es geht bei dem Lauf über den Falkenstein, ca. 600 HM mit einem steilen Anstieg und Abstieg. Es war trocken und kein Problem mit den Vibrams…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: