vergessliche Füße


Da läuft man 5 Wochen nicht mit Barfußschuhen und schon vergessen die Füße alles….

Nicht nur, dass nach dem 30er am Sonntag die Unterschenkel gezogen haben, nein, auch die Zehen haben mit Blasen reagiert. Nicht schlimm, alles unter Kontrolle, aber das es so schnell geht, habe ich nicht erwartet.

Kleiner Hinweis daher an alle FiveFinger-Anfänger:

Fangt wirklich LANGSAM an – beim ersten Mal max. 30 Minuten langsam laufen, mit 1 x pro Woche beginnen… Es ist eine andere Bewegung des Fußes, es werden andere Muskel und Sehnen beansprucht und unsere Füße sind es nicht gewöhnt, ohne weichen Untergrund zu laufen.

Nach einigen Wochen und regelmäßigen Laufens bildet sich dann eine festere Hornhaut an den Sohlen und das Laufen bereitet keine Schwierigkeiten mehr…

Heute sind übrigens die Speed-Schuhe gekommen – sind nicht nur gefühlt, sondern tatsächlich leichter als die KSO (und halb so schwer wie meine normalen Laufschuhe):

  • Vibram Speed:  355 Gramm  (das Paar)
  • Vibram KSO: 379 Gramm (das Paar)
  • “normale” Laufschuhe: 783 Gramm (das Paar)

Wenn ich mal annehme, dass ein Schritt ca. 1 Meter lang ist, sind das bei einem Marathon 42195 Schritte, d.h. die Speed ersparen mir beim Marathon das Heben von knappen 9000 (!) Kilogramm…  (Oder ich hab mich verrechnet – das kommt mir jetzt viel vor… 783 Gramm – 355 Gramm – das ganze durch 2 (weils ja pro Schritt nur 1 Schuh ist) – das ganze mal 42195 Schritte und durch 1000 damit ich auf Kilo komme…)
(Update 29.4.: Rechnung war schon richtig, die Gewichtsangaben haben nicht gestimmt – danke an detlef – jetzt stimmts und ist noch beeindruckender …)

Am Sonntag gibts übrigens den ersten Wettkampf mit den Vibrams – den Wien Energie Halbmarathon – bin mir noch unschlüssig, ob ich schon die neuen Speed nehmen soll oder noch die alten Schuhe – tendiere eher zu den alten, beim Wettkampf sollte man nichts ausprobieren…

Advertisements

13 Kommentare

  1. Viel Erfolg beim Wettkampf! Habe mir den NY Marathon im Herbst in Vibrams vorgenommen. Bin gespannt auf Deine Erfahrungen beim HM.
    Go for it!

    1. Danke – war wesentlich besser als erwartet (Bericht folgt)
      Allerdings habe ich mir eine Blase auf der Ferse eingehandelt – die Trainingszeit nach der längeren Pause war für die HM-Belastung zu kurz.
      Muskulär war es allerdings überhaupt kein Problem.

      Viel Erfolg für den NYC Marathon – war auch ein Traum für mich – ist mir aber schlussendlich zu teuer… Dort wirst Du weniger auffallen mit Fivefingers, bei den Amis ist barfußlaufen wesentlich verbreiteter als bei uns…

  2. So unterschiedlich können die Erfahrungen sein:

    Ich laufe seit einem Jahr ausschließlich in FiveFingers (Ausnahme die 2 Wintermonate – kalt und nass hat keinen Sinn), diverse Modelle (Trek Sport, Bikila und Komodo). Aber ich hatte noch nie Blasen, laufe alle ohne Socken (nur beim Bikila habe ich bei längeren Strecken welche an, da die Sohle beim Abrollen an einer Stelle einen Knick bildet der sich bei mir in den Fuß bohrt) und Hornhaut habe ich auch nicht. Im Gegenteil – die Füße sind zwar an der Sohle unempfindlicher aber geschmeidiger als je zuvor.

    Ach ja, Strecken mit FiveFingers bislang bis 30 km und Anfang Mai dann der Marathon in Hannover.

  3. Interessant…
    Ich glaube das Problem mit den Blasen war bei mir das, dass ich nach 5 Wochen Pause von FiveFingers ohne Eingewöhnung sofort das volle Marathonprogramm angegangen bin. Zuvor hatte ich auch keine Probleme… Ich werde nach dem Marathon die Sports langsam wieder ohne Socken probieren…
    Das mit den Fußsohlen und der Hornhaut habe ich schlecht ausgedrückt – die Hornhaut ist, wie Du beschreibst – weich und geschmeidig, die Haut an der Fußsohle nur dicker als früher…

    Was mich interessieren würde: Wie wählst Du deine Schuhe aus ? Sprich, wann verwendest Du welchen Schuh ?

    1. Ich wähle die Schuhe im Wesentlichen nach Laufstrecke:
      – im Wald die TrekSport
      – Asphalt bis ca. 25km Bikila oder
      – Apshalt alle Längen und sonstige Wege KomodoSport

      Außerdem noch nach Lust und Laune, ob ich diskutieren oder erklären will oder nicht:
      – TrekSport ist unauffällig schwarz
      – Bikila ist pink und Komodo leuchtend blau
      Ich musste neulich bei einem Halbmarathon fast die ganze Strecke diversen Leuten erklären was ich da anhabe. Das hat genervt!

      Und dann kommen noch die wirklich dämlichen Fragen:
      Frage: „Kann man darin laufen?“
      Antwort: „Nö.“
      Wohlgemerkt während eines Lauf´s!!

      Frohe Ostern!
      Jana

  4. hallo und vielen dank für deinen bericht.

    ich habe noch zwei fragen:
    sind die sohlen im verlauf des gebrauches weicher geworden,
    so dass man nach dem einlaufen noch bessere untergrundrückmeldung bekommt,
    oder blieb die festigkeit/steifheit der sohle gleich wie beim neuen schuh?
    dehnt sich im gebrauch das obermaterial (etwas) – soll man den schuh haargenau (mit zehensocken) passend kaufen oder lieber ein klein wenig knapp, weil das material etwas nachgiebiger wird, wenn man es eine weile trägt?

    vor allem interessieren mich der speed, der seeya und der komodo, evtl. noch der kso.

    vielen dank!

    vg,
    detlef
    (laufanfänger; mit (ungepolsterten) noname-chucks für 16,95 € startend und nach fivefingers schielend)

    1. Hi Detlef !
      Die KSO Sohle hat sich nicht verändert in der Zeit (mit ca. 1000 km bis jetzt) – allerdings ist die Sohle alles andere als steif. Sie ist vom ersten Tag an weich und fest zugleich – schwer zu erklären ;)
      Das Obermaterial dehnt sich ein wenig – was sich aber auf den Abstand Zehe-Ferse nicht auswirkt. Wenn Du die Maßtabelle hier http://www.zehenschuhe.de/index.php?babel=de&cat=12 berücksichtigst, hast Du die perfekte Größe. Den KSO würde ich übrigens ohne Socken laufen..

      Und ich kenn die noname-chucks für 16,90 nicht, aber geh mal davon aus, dass Du hier die Qualität bekommst, die Du bezahlst – d.h. dass, was Du um EUR 17,00 bekommst hat mit dem was Du bei Vibram bekommst wahrscheinlich recht wenig zu tun….

      1. detlef · ·

        vielen dank!

        was mir bei der recherche zu den vibram-zehenschuhen aufgefallen ist:
        alle tester loben die abrollfähigkeiten (biegen der zehen nach oben) aber keiner bewertet die biegsamkeit nach unten (greifbewegung der zehen).
        zumindest an einer stelle habe ich gelesen, dass diese biegefähigekeit nach unten besser sein könnte.

        ich hatte im laden ein probierpaar des bikila’s an (leider eine nummer zu klein) und bei dem fand ich die elastizität schon relativ angenehm, könnte aber gerne mehr sein.
        dort, wo ich meine künftigen fivefingers kaufen werde, wurde mir gesagt, dass der komodo (im neuzustand) biegsamer sei als der bikila. als ich dann mein probepaar zu hause hatte (leider eine nummer zu groß, trotz maßtabelle von vibram), war der komodo mir viel zu steif und zu indirekt.

        deshalb meine frage, ob die sohlensteifigkeit mit dem gebrauch nachlässt und das material mit der zeit weicher wird.

        ich werde berichten, wenn ich meine bestmöglichen schuhe gefunden habe und bis dahin in meinen billig-chuck’s weiterlaufen und -gehen.
        die chuck’s sind übrigens nochmal direkter als die fivefingers, haben aber leider keine einzelzehen.

        vg,
        detlef

    2. Hallo Detlef,
      meine Erfahrungen: der Schuh verändert sich nicht, weder Sohle weicher noch wird er weiter. Bei der Größe hat bei mir normale Schuhgröße = VFF-Größe immer gepasst. Wenn man schmale Füße hat sollte man beim Komodo aufpassen. Da fällt die Einstiegsöffnung weiter aus – bedeutet ich sammle Wald etc. auf beim Laufen.
      Gruß Jana

      1. Detlef,
        ich hab heute beim Laufen mal auf die Biegsamkeit nach unten geachtet. Die KSO sind da nicht optimal, wenn Du darauf Wert legst. Durch die durchgehende Sohle ist das Abbiegen der Zehen nach unten nicht optimal. Beim nächsten Mal lauf ich wieder mit den Speed, dann achte ich dort auch drauf…

  5. deine rechnung oben ist falsch.
    ein paar schuhe wiegt doch wohl aber 355 g und nicht 35,5 g…!
    oder???

    also heißt es korrekt:
    783 g – 355 g = 428 g (differenz je paar)
    428 g / 2 (beine) = 214 g (differenz je schuh)
    214 g x 42195 (schritte = m) = 9 029 730 g
    9 029 730 g / 1000 = 9 029,73 kg = 9,02973 t

    also ein ganz klein wenig mehr, als du errechnet hast.
    wirklich nur unerheblich… ;-)

    vg,
    detlef

    1. du hast natürlich völlig recht…. da hab ich ein Komma gesehen, wo keins war….

      1. detlef · ·

        naja, wegen der kleinen differenz…
        *gbg*

        aber vielleicht solltest du anhand der neuen erkenntnis den text oben etwas aktualisieren?
        :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: